Datenbank der Pilze Österreichs

 

 

Das Projekt  |   Projektentwicklung  |   Ziele  |   Datenquellen

 
Projektentwicklung

  • 2010 - Präsentation der Pilzdatenbank an verschiedenen Tagungen und in Medien.
    Rundfunksendungen: ORF Ö1 "Wissen aktuell" 12.4.2010, "Dimensionen" 6.8.2010.
    Gestaltung und Ausarbeitung eines neuen Projekt-Posters und eines Projekt-Flyers.
    Teilnahme am "Tag der Biodiversität" am 21.10.2010 im Naturhistorischen Museum Wien.



  • 2009 - Veröffentlichung der neuen Online-Datenbank mit begleitender Informationstätigkeit für Mitarbeiter, Datenbringer, Benutzer, Öffentlichkeit und Medien.

  • 2008 - Entwicklung der völlig neu konzipierten, frei zugänglichen Online-Datenbank mit integrierten, interaktiven Verbreitungskarten, mit verschiedenen Auswertungen des Datenbestandes sowie mit einer Übersicht der bisher erfassten Datenquellen. Präsentation der Pilzdatenbank bei verschiedenen Tagungen.

  • 2007 - Laufende Erfassung von aktuellen Beobachtungsdaten sowie von veröffentlichten Fundmeldungen in relevanten Publikationen.

  • 2006 - Erstellung zahlreicher Berichte und Publikationen über die Pilzflora Österreichs auf der Basis der Pilzdatenbank (z. B. in Bezug auf bestimmte Pilzgattungen und Pilzarten bzw. in Bezug auf bestimmte Exkursions- oder Untersuchungsgebiete). Präsentation der Pilzdatenbank zu verschiedenen Anlässen.

  • 2005 - Installation und Inbetriebnahme der "BioOffice"-Datenbank bei mehreren Projektmitarbeitern und Datenbringern.

  • 2004 - Ankauf und technische Adaption des Datenbank-Programms "BioOffice" als Pilzdatenbank. Import des bestehenden Datenbestandes. Testphase. Einrichtung einer Homepage für das Datenbank-Projekt mit integrierter Online- Datenbank (zugänglich für Mitarbeiter und Behörden mit Benutzerkonto).

  • 2003 - Entwicklung eines Konzeptes für eine umfassende Pilzdatenbank (Datenstruktur, Datenstandards).

  • 2000 - Verschiedene Ideen und Initiativen für ein umfassendes, bundesweites Projekt zur Dokumentation der Pilzflora Österreichs auf breiter Basis (Kontaktaufnahme mit potenziellen Mitarbeitern und Datenbringern; möglichst vollständige Einbeziehung und Auswertung der vorhandenen Datenquellen).

  • 1980 - Beginn regelmäßiger Kartierungsexkursionen durch die ÖMG und konsequente Aufzeichnung der Funddaten.